5 TIPPS FÜR GANZHEITLICHES WOHLBEFINDEN | Schnelle Pasta mit Rucola und Gemüse

kennst du das? Du kommst von einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause, fühlst sich müde, ausgelaugt und von der Dauer-Hektik des Alltag erschlagen. Anstatt dich noch in die Küche zu begeben um eine ausgewogene Mahlzeit zuzubereiten oder zum Sport zu gehen, entscheidest du dich stattdessen lieber für Fastfood und Couch. Oftmals ist dies der Beginn eines Teufelskreises, dem wir nur noch mühselig entkommen. Die Folgen: eine ungesunde Ernährung, wenig Bewegung und wenig Auszeiten, was schnell zu Unwohlsein und Erschöpfung führt. 

So muss es jedoch nicht laufen. Meine Devise hierzu: Vor allem dann, wenn deine Tage besonders straff getaktet sind, ist es umso wichtiger noch stärker auf dich und dein ganzheitliches Wohlbefinden zu achten. Ich setze dabei auf einen holistischen Ansatz und empfehle dir deshalb nicht nur auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, sondern alles mit einer gesunden Portion Bewegung sowie entsprechenden Ruhezeiten für Körper und Geist zu kombinieren. 

Du findest einfach keine Zeit um gesunde Gewohnheiten erfolgreich in deinen sowieso schon vollgepackten Alltag einzubinden? So weit, so gut, aber die Wahrheit lautet:

„Wenn du möchtest, dass dein Leben anders ist, dann musst du ins Tun kommen.“

Das kannst du übrigens durchweg für alle Lebensbereiche übernehmen. Allerdings gilt hierbei auch: eine Veränderung, die von außen kommt, oder mit der du dich nicht gut fühlst, kann sich niemals dauerhaft in deinem Alltag durchführbar sein. Deshalb ist in Bezug auf ein ganzheitliches Wohlbefinden so wichtig, immer wieder in dich hinein zu hören. 

Du fragst dich, wie du etwas an deinen Gewohnheiten ändern kannst?

Gegenfrage: Kennst du auch dein Ziel? Was ist dein „Warum“ und, was genau soll für dich mit dieser Änderung später einmal anders sein? Beantworte dir diese Fragen so konkret wie möglich und fange erst dann an, bestimmten Gewohnheiten eine Wendung zu geben und Dinge in deinem Leben zu verändern. Nur so wirst du nachhaltig neue Gewohnheiten in deinem Leben verankern. Du möchtest du diesem Thema mehr erfahren? Um diese und mehr Themen geht es in meinem Onlinekurs „gesund essen und leben leicht gemacht“

Wie fängst du an?

Für manche kann eine radikale Umstellung in Sachen Ernährung und Sport genau richtig sein. Andere müssen sich erst an kleine Änderungen gewöhnen und Schritt für Schritt einen neuen Rhythmus finden. Ich persönlich empfehle immer nicht alles auf einmal umzustellen. Damit ist unser System und auch wir selbst, oftmals viel zu überfordert. Vielmehr empfehle ich dir dein persönliches Ziel so konkret wie möglich herauszuarbeiten und realistische „Next Steps“ für dich fest in deinen Alltag einzubauen, um Schritt für Schritt dein oberstes Ziel zu verankern.

Um Menschen fokussiert und zielorientiert auf ihrem individuellen Weg zu mehr Wohlbefinden zu unterstützen, habe ich die Naturally Good Academy und meinen Onlinekurs „gesund essen und leben leicht gemacht“ entwickelt, an dem ich dich über 4 Wochen Schritt-für-Schritt in ein ganzheitlich gesundes Leben begleite. In 4 Wochen gehen wir Schritt für Schritt die Themen Mindset, Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit durch, um genau das Ernährungs- und Lebenskonzept zu finden, das zu dir passt. Achtung: Die Anmeldung gilt nur noch heute!!!

Ob gemeinsam – oder alleine… Nachfolgend gebe ich dir meine fünf Tipps für mehr ganzheitliches Wohlbefinden an die Hand und sage dir, wo es sich lohnt, die eigenen Verhaltensmuster zu durchbrechen.

Hier kommen meine 5 Tipps und ein leckeres und smartes Rezept am Ende des Blogposts.

Lebensmittel smart kombinieren
Gesunde Ernährung spielt eine enorme Rolle für das eigene Wohlbefinden. Doch viele Lebensmittel belasten unseren Stoffwechsel durch unnötige Zusatzstoffe oder jede Menge Zucker. Stattdessen sollte eine ausgewogene Mahlzeit sowohl komplexe Kohlenhydrate, zum Beispiel Kartoffeln, Reis oder Vollkornprodukte, als auch Vitamine, Fette und Proteine enthalten. Ich rate dazu, den Pflanzenanteil in der Ernährung hochzuhalten und auf viel frisches Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Das funktioniert im Alltag übrigens ganz easy. Ein köstliches Rezept für Pasta mit Rucola und Gemüse findest du am Ende des Blogposts. Kleine Snacks und Naschereien lassen sich auch durch gesunde Alternativen ersetzen. Du kannst auf den Geschmack von Schokolade einfach nicht verzichten? Kein Problem. Dann setze auch Rohkakao. Daraus lassen sich köstliche, schokoladige Naschereien zaubern. 

Einfach mal loslassen
Wenn der Tag nicht enden will und sich die Aufgaben türmen, wird als erstes am Schlaf gespart. Dabei sind ausreichende Ruhephasen besonders wichtig, um wieder Kraft für neue Aufgaben zu sammeln. Auch die Haut reagiert bei Stress und Schlafentzug mit Rötungen und Unreinheiten. Die Folge: du fühlst dich ausgepowert und antriebslos. Mein Tipp: schaffe dir bewusst Auszeiten und Ruhephasen – sei es in der Pause eine Viertelstunde an der frischen Luft spazieren oder am Wochenende ein Mittagschlaf.

Den Stoffwechsel unterstützen
Wenn das „Bauchgefühl“ nicht stimmt, fühlt man sich schlapp, unausgeglichen oder einfach unwohl. Zusätzlich zu einer ausgeglichenen Ernährung können einige Lebensmittel den Körper gezielt unterstützen. Ingwer-Shots liefern beispielsweise einen Energie-Boost, aktivieren den Stoffwechsel und sorgen zudem für eine bessere Haut. Oft unterschätzt: Haferflocken sind ein echtes Superfood. Durch komplexe Kohlenhydrate und einen hohen Gehalt an speziellen Ballaststoffen, machen sie länger satt, senken den Cholesterinspiegel und auch der Darm profitiert. Pflaumen, Artischocken und Fermentiertes unterstützen ebenfalls die Darmflora. 

Genug trinken – es muss nicht immer Wasser sein
Um sich rundum wohlzufühlen, ist ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt besonders wichtig. Wem es schwer fällt, ausreichend Wasser zu trinken, für den sind Infused Water, frischer Eistee oder Smoothies eine wohltuende Alternative. Bei Smoothies rate ich auf einen ausgewogenen Frucht- und Gemüseanteil zu achten, um den Zuckeranteil möglichst gering zu halten.

In Bewegung bleiben
Die meisten Menschen sitzen bis zu acht Stunden ihres Tages nur am Schreibtisch. Dabei ist regelmäßige Bewegung ein absolutes Muss. „Es muss ja nicht gleich eine Jahreskarte fürs Fitnessstudio sein. Um in die Gänge zu kommen, ist es oftmals einfacher erst mal Mini-Workouts in den Alltag einzubauen: kurze Dehnübungen im Büro, einfach mal die Treppe nehmen oder im Sommer mit dem Rad zur Arbeit fahren. Ein Spaziergang am Abend bringt zusätzlich auf andere Gedanken – und vielleicht wird daraus hin und wieder ein Sport-Date mit der besten Freundin.“

Pasta mit Rucola und Gemüse {leicht & gesund, vegan}

Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gericht: Hauptgericht
Keyword: pasta, vegan,
Portionen: 4 Portionen
Autor: Adaeze

Zutaten

  • 500 g Pasta
  • 1 EL Olivenöl
  • 500 g Rucola
  • 200 g Erbsen (frisch oder tiefgefroren)
  • 250 g frische Tomaten
  • 200 g Champignons
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 ml Cashewsahne
  • 1 Prise frischer Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Anleitung

  • Nudeln nach Packungsanleitung kochen und warm halten.
  • Rucola waschen und beiseite stellen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden. Getrocknete Tomaten klein hacken. Tomaten halbieren und Champignons in Streifen schneiden.
  • Olivenöl in eine große Pfanne geben und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Getrocknete Tomaten zufügen und kurz mitdünsten. Anschließend Tomaten, Champignons und Erbsen und Cashewsahne zufügen. Alles ca. 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.
  • Nun die Nudeln in die Pfanne geben und alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Zum Schluss den Rucola vorsichtig unterheben.
Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

 

Wann: 30.09.2020, 19.30 Uhr

Melde dich zum kostenlosen Webinar an.

Jetzt Anmelden