Smoothie Bowl mit Beeren | Clean Eating Frühstück

Vor allem im Sommer gehören Smoothie Bowls zu meinen absoluten Frühstücks-Favoriten. Sie sind nährend, leicht verdaulich, super schnell gemacht und kühlen uns an den besonders warmen Tagen von innen. In meinen Workshops werde ich immer wieder danach befragt, wie eine Smoothie Bowl denn genau zuzubereiten ist und was enthalten sein muss, damit sie schmeckt. Meine kurze Antwort: Eine strenge Vorgabe gibt es hierfür gar nicht.

Was steckt drin?

Die meisten Smoothie Bowls werden auf der Grundlage von gefrorenen Früchten wie Bananen oder Mangos zubereitet. Das macht man vor allem deshalb, um der Bowl eine natürliche und leichte Süße zu verleihen, denn etwas, was du im Nachgang auf keinen Fall tun solltest, ist deine Bowl zu süßen. Falls dir Banaen oder Mangos geschmacklich nicht so liegen, dann kannst du grundsätzlich auch jede andere Obstsorte verwenden. Wie immer greift auch hierbei das Prinzip: Gut ist, was gut schmeckt.

Zum gefrorenen Obst kommt bei mir auf jeden Fall immer noch einen Teil nicht gefrorenes Obst und etwas Flüssigkeit hinzu. Auch hierbei bist du völlig frei in deiner Entscheidung. Ich bevorzuge in meinen Bowls in der Regel einen Pflanzen-Drink nach Wahl oder auch Kokoswasser. Ganz einfach weil dadurch zusätzlich Geschmack und Nährstoffe dazugegeben werden. Theoretisch kannst du als Flüssigkeit aber auch einfach nur etwas Wasser hinzugeben. Um die Bowl ein wenig „einzudicken“ mixe ich sie gerne mit Leinsamen oder Chia Samen und Getreideflocken. Natürlich stecken hierbei auch jede Menge Nährwerte wie Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate drin, was zusätzlich sättigt, ohne zu belasten.

Toppings

Zum Schluss kommt der beste Part: Toppings. Hier heißt es nicht kleckern, sondern klotzen. Toppings sind toll und dürfen, meiner Meinung nach, nie fehlen. Mit Toppings kannst du immer wieder neue Geschmacks-Varianten in deine Bowl bringen – was übrigens auch für die Nährwerte gilt.

Standards, die bei mir niemals auf einer Smoothie Bowl fehlen dürfen, sind Beeren und Nüsse in unterschiedlichen Variationen. Da wir ja aktuell mitten in der Beeren-Saison stecken, ist die Auswahl groß. Ich persönlich liebe sie alle. Außerhalb der Saison oder im Winter entscheide ich mich allerdings immer für gefrorene Beeren.

Last but not least…

Gib deiner Smoothie Bowl noch das gewisse Extra. Special Add-On’s sind für mich zusätzliche Superfoods wie Kakao Nibs, Blütenpollen, Acaipulver, Hanfsamen, Adaptogene… Sie schmecken nicht nur unglaublich gut, diese Superfoods hier und da regelmäßig mit einzubauen ist auch absolut sinnvoll für die Gesundheit, denn sie sind eine einfache Möglichkeit, um ein paar Extra-Benefits herauszuholen.

5 von 1 Bewertung
Smoothie Bowl mit Beeren
Vorbereitungszeit
3 Min.
Zubereitungszeit
2 Min.
Arbeitszeit
5 Min.
 
Gericht: Breakfast
Portionen: 1 Portion
Autor: Adaeze
Zutaten
  • 1 gefrorene Banane
  • 1 ½ EL TL Acai-Pulver
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 TL geschrotete Leinsamen
  • 200 g Beeren nach Wahl
  • 100 ml Mandelmilch oder Pflanzen-Drink nach Wahl
  • Toppings wie Nüsse, Beeren, Samen, Kakao Nibs...
Anleitungen
  1. Alle Zutaten in den Mixer geben und mixen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Anschließend mit Toppings nach Wahl garnieren.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Florence 18. August 2018 at 17:25

    Hi Adaeze,

    danke für das Rezept! Habe noch nie geschrotete Leinsamen hinzugefügt, werde das jetzt aber auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Danke für die neue Idee!
    Gerade habe ich einen neuen Blogpost über gesunde Eiscreme veröffentlicht, welche ein bisschen Ähnlichkeit mit der Smoothie bowl hat.
    Normalerweise kann man bei mir über inspirierende Bücher und mehr lesen.
    Würde mich sehr freuen, wenn du mal bei mir vorbeischaust.
    Herzliche Grüße
    Florence

  • Leave a Reply