Entspannt Ernähren. Warum eine gesunde Ernährung nicht alles ist.

Eine gesunde Ernährung ist wichtig, aber nicht alles! Regelmäßig werde ich gefragt, ob ich ab und zu auch mal Dinge wie Pizza, Pommes und Co. esse. Was für eine Frage… Aber klar tue ich das. So lange ich das nicht täglich mache und die Balance stimmt, finde ich auch gar nichts Schlimmes daran. Ich mag keine starren Ernährungsformen die mich in meinem Sein einschränken. Viel mehr setze ich auf eine natürliche und bewusste Ernährungs- und Lebensweise. Worte wie „Verzicht“ oder „Diät“ haben in meiner Ernährung deshalb auch keinen Platz.

Entspannt Ernähren…

…heißt für mich Ehrlichkeit und Achtsamkeit vor sich selbst. Erlaube dir auch mal ein Tief (oder eine Schlemmerei) – ohne Dich im Anschluss von schlechten Gefühlen überollen zu lassen. Ganzheitlich gesund leben, beginnt für mich im Kopf und wird nicht an dem einen Stück Torte ausgemacht, das hin und wieder genascht wird. Im Übrigen haben Studien in diesem Zusammenhang herausgefunden, dass ein bewusstes Nachgeben weniger schädlich für den Körper ist, als im ständigen Verbot/Verzicht zu leben.

Eine lebensbejahende Einstellung sowie Liebe und Selbstakzeptanz gegenüber dir und deiner Ernährung – auch wenn es mal nicht so läuft wie gewünscht – sind der Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und zu einer gesunden Ernährungseinstellung.

Gesundes Mindset

Mit der richtigen Denk- und Lebensweise gegenüber uns selbst, brauchen wir uns nicht einschränken. „Verzichte auf Nichts und genieße in Maßen“, lautet daher mein Motto, denn Motivations-Sätze wie „Fühl dich wohl in deiner Haut!“ oder „Sei smart und werde endlich fit!“, haben wir alle zu oft gehört, richtig? Und was so einfach daher gesagt ist, lässt sich in der Realität nicht immer leicht umsetzen. An manchen Tagen sind wir einfach demotiviert und lustlos. Wichtig ist es, an diesen Tagen nicht gleich die „Flinte ins Korn“ zu werfen und sich von all den negativen Gedanken überrollen zu lassen, sondern sie einfach anzunehmen. Wir alle haben mal schlechte Tage, an denen uns so gar nicht nach Sport, gesundem Essen und positiver Energie zumute ist. Das ist völlig in Ordnung und meistens einfach Tagesform-abhängig. Akzeptiere deinen Gemütszustand, statt dich ständig mit einem schlechten Gewissen zu quälen. Lass auch diese Gedanken zu und versuche sie nicht weiter zu bewerten. Meistens sieht es dann am nächsten Tag schon wieder besser aus.

Neigst du dennoch dazu, dich mit einem schlechten Gewissen zu quälen, wenn mal nicht alles rund läuft? Dann hilft Folgendes:

Frage dich, was du dir selbst wert bist. Was ich mir selbst wert bin, legt fest, wie ich mich selbst behandele und behandeln lasse.

Anstatt dir selbst im Weg zu stehen und Negativität zu viel Raum zu geben, sollte für dich ein liebevoller Umgang mit dir selbst an oberster Stelle stehen. Liebe und Selbstakzeptanz sorgen für ein gutes, zufriedenes und glückliches Leben und zwar auf allen Ebenen. Eine gesunde Ernährung ist wichtig, keine Frage, aber weniger über richtiges und falsches Essen nachzudenken, gibt uns mehr Raum für die wichtigen Dinge im Leben. Unser Blickwinkel bekommt einen anderen Fokus und wir können uns wieder mehr auf uns selbst konzentrieren. Respektiere dich und deine Gefühle und lebe in dem Bewusstsein, dass ein achtsamer Umgang in Bezug auf eine gesunde Ernährung mindestens genauso wichtig ist, wie ein achtsamer Umgang mit dir selbst.

Eine „entspannte“ Ernährungs-Einstellung schränkt deshalb niemals ein, sondern beflügelt.

Wie denkst du darüber? Ich freue mich über mehr zu erfahren.

 

© Maria Schiffer Photography

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply