Mallorquinischer Mandelkuchen | Low-Carb & glutenfrei

Den ersten Sonntag im neuen Jahr darf man ruhig mit Kuchen begrüßen, richtig? Und ja, ich bin mir bewusst, dass wir uns nach den ganzen Feiertagen alle nach ein wenig Entlastung sehnen. Auch wenn der Jahresbeginn allgemein im Zeichen von gesunder und bewusster Ernährung steht – Verzichten brauchen wir deshalb noch lange nicht.

Ich möchte euch heute ein herrlich bekömmliches Kuchenrezept vorstellen, das perfekt zum Thema „gesund naschen“ passt. Das Rezept für diesen saftigen mallorquinischer Mandelkuchen habe ich euch von meinen vielen Urlauben aus Mallorca mitgebracht. Warum ich ihn euch nicht schon vorher vorgestellt habe, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht, denn aufgrund der wenigen gesunden Zutaten ist ein Mandelkuchen wirklich die perfekte gesunde Kuchen-Nascherei.

Alle, die sich nach den Feiertagen nach ein wenig Entlastung sehen, aber dennoch nicht auf Kuchen verzichten möchten, dürfen bei diesem Kuchen gerne zugreifen. Er ist zuckerfrei (frei von Industriezucker), glutenfrei und gleichzeitig herrlich leicht und bekömmlich.

Da die Teigbasis aus gemahlenen Mandeln und ein wenig Buchweizenmehl besteht, bleibt der Kuchen wahnsinnig saftig – und das sogar für mehrere Tage. Gleichzeitig macht die Kombination aus Mandeln und Buchweizen dieses Rezept zum perfekten Low-Carb-Kuchen, denn sowohl Mandeln als auch Buchweizen enthalten enorm viel Eiweiß. Als gesunde Nascherei für Zwischendurch, sind es vor allem Mandeln die unserer Figur schmeicheln. Sie sind reich an Ballaststoffen, Antioxidantien und gesunden Fetten. Als natürliche Appetitzügler sättigen sie gut und können Heißhungerattacken verhindern. Mandeln habe ich deshalb immer als gesunde Snack-Alternative in meiner Küche vorrätig.

Wer beim Backen anstatt zu herkömmlichen Weizenmehl zu gemahlenen Mandeln oder Mandelmehl greift, kann einiges an Kohlenhydraten einsparen. Im Vergleich stecken in Mandeln fast zehnmal weniger Kohlenhydrate als in der gleichen Menge Weizenmehl.

Für die Süße habe ich übrigens anstatt Zucker Datteln verwendet. Datteln sind eine wunderbare gesündere Süßalternative zu Zucker, die einen festen Platz in meiner Küche haben. Datteln enthalten kaum Fett, liefern dafür viele verdauungsfördernde Ballaststoffe und sind gleichzeitig sehr vitamin- und mineralstoffreich. So steckt in Datteln zum Beispiel fast doppelt so viel Kalium wie in Bananen.

Habt Ihr Lust den Kuchen mal auspzuprobieren? Viel Spaß.

Mallorquinischer Mandelkuchen

Zutaten für 10 bis 12 Stücke

80 g weiche Butter

150 g gemahlene Mandeln (geschält)

3 Eier

120 g Datteln, Kernlos

50 g Buchweizenmehl

Schale und Saft von 1 Bio-Orange

½ TL Backpulver

1 TL gemahlene Vanille

Zubereitung

  1. Backofen au Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Nun die Eiweiße und Eigelbe voneinander trennen. Eiweiß steif schlagen und die Eigelbe cremig schlagen.
  2. Die Mandeln im Mixer auf höchster Stufe zu Mehl verarbeiten. Datteln, Butter, Eigelb, Vanillepulver, Orangensaft und -Schale zufügen und weiter mixen bis eine cremige Masse entsteht. Die Masse in eine Schüssel füllen und die Eiweißmasse vorsichtig unter den Mandelteig heben. Dadurch bleibt der Teig schön fluffig. Nun den Teig in eine gefettete Springform füllen und ca. 20 Minuten backen.
  3. Aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen.

Falls du keinen Hochleistungsmixer zur Hand hast, dann kannst du die Zutaten für den Teig auch mit einem Handmixer verarbeiten. Für die Verarbeitung der Mandeln und Datteln empfiehlt sich allerdings eine leistungsstarke Küchenmaschine zu verwenden.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Patricia 8. Januar 2018 at 8:46

    Liebe Adaeze,

    das Rezept hört sich sehr lecker an.
    Eine Frage zu den Datteln: wie verhält es sich da eigentlich mit dem Zuckergehalt?
    Haben Datteln weniger Zucker als getrocknete Aprikosen oder Pflaumen.
    Eine kleine Rangfolge, welche von den getrockneten Früchten am wenigsten Zucker hat, wäre super.
    Könntest du die machen?

    Und eine zweite Frage: welche Größe hast du für die Backform verwendet?

    Herzliche Grüße
    Patricia

  • Reply Rebecca Lange 14. Januar 2018 at 11:43

    Hey, mir ist aufgefallen das im zubereitungstext das hinzufügen von Buchweizenmehl und Backpulver nicht genannt ist. Habe ich auch leider erst bemerkt als der Kuchen schon im
    Ofen war

  • Leave a Reply