Wintersalat_Rabenhorst_2406

Winterlicher Buchweizen-Salat mit karamellisierten Cranberry-Zwiebeln für Rabenhorst* (Gewinnspiel)

Meine Einkäufe auf dem Wochenmarkt schätze ich sehr. Ich liebe es einfach, mich von dem bunten Angebot der Obst- und Gemüsestände inspirieren zu lassen. Oftmals entstehen dabei spontan die besten Rezepte. Genau so ist auch dieses Rezept für einen winterlichen Buchweizen-Salat mit karamellisierten Cranberry-Zwiebeln entstanden. Das Salatdressing und die karamellisierten Zwiebeln habe ich mit dem Cranberry-Direktsaft von Rabenhorst zubereitet. Das schmeckt köstlich und verleiht dem Ganzen eine herrlich fruchtig-herbe Note. Zudem ist dies eine elegante Möglichkeit, um auch im Dressing ein paar Extra-Nährstoffe zu verstecken.

*Enthält Werbung für Rabenhorst.

Wintersalat_Rabenhorst_2445

Ich bin ja ein großer Fan von Salaten. Schon immer gewesen. Je bunter, desto besser. Zudem sind Salate eine denkbar einfache Möglichkeit, um seinen Körper mit einem Maximum an Nährstoffen zu versorgen und perfekt, um nicht nur Farbe, sondern auch zahlreiche Vitamine auf den Tisch zu bringen. Im Winter ist das für mich ein noch entscheidenderes Argument, denn erfahrungsgemäß fällt es uns zu dieser Zeit des Jahres besonders schwer, auf die täglich empfohlenen 5-6 Portionen Obst und Gemüse zu kommen. Nicht so mit diesem Wintersalat. Er strotzt vor Vitaminen und gibt Power für den Tag. Gleichzeitig sorgt die bunte Mischung für gute Laune.

Wintersalat_Rabenhorst_2405

Die Zutaten

Da ich im Winter Salate mit warmen Zutaten bekömmlicher und nährender finde, habe ich mich bei der Zubereitung bewusst für eine Kombination aus Rohkost und warmen Zutaten entschieden. Gebratene Pfifferlinge, gedünsteter Blattspinat, geröstete Walnüsse auf lauwarmen Buchweizen zu Postelein machen diesen winterlichen Salat für mich perfekt.

Unser saisonales Angebot hat ja gerade auch so viel Gutes zu bieten, da konnte und wollte ich mich gar nicht erst nur für eine Hauptzutat entscheiden. Gut so! Schlussendlich ist dadurch dieser bunte Salat-Mix entstanden. Und ich muss zugeben, dass der Mix es in sich hat, nicht nur geschmacklich gesehen.

Durch die unterschiedlichen Zutaten wird der winterliche Buchweizen-Salat schnell zur Nährstoffbombe. Eine wunderbare Möglichkeit, um die Abwehrkräfte auf natürliche Weise zu stärken und genau das Richtige für die bevorstehende triste Winterzeit.

Getoppt habe ich das Ganze mit knackigen Granatapfelkernen, gedünsteter Hähnchenbrust (natürlich kein Muss, aber extrem köstlich) und einem fruchtig-herben Salatdressing aus karamellisierten Cranberry-Zwiebeln. Sozusagen für den Extra-Nährstoff-Kick.

Wintersalat_Rabenhorst_2441 Wintersalat_Rabenhorst_2437

Granatapfelker und Cranberries gelten als extrem vitaminreich. Vor allem Cranberries werden aufgrund ihrer hohen Nährstoffdich und der vielen Vitamine (A, C und E) und Antioxidantien zu den Superfoods gezählt. Antioxidantien gelten in diesem Zusammenhang als Radikalfänger die uns vor oxidativen Stress schützen sollen, was sich sowohl positiv auf den Alterungsprozess als auch auf unsere Immungesundheit auswirken soll.

Da der herbe Geschmack von Cranberries roh jedoch ziemlich ungenießbar ist, landen sie in dieser Form eher selten auf dem Teller. In Form von Marmelade, als Sauce oder auch als Saft machen sich die Früchte dagegen sehr gut.

Für die Zubereitung des Dressings habe ich die Zwiebeln leicht angeschwitzt, karamellisiert und anschließend mit dem Cranberry-Direktsaft von Rabenhorst abgelöscht und leicht eingekocht. Die dabei entstandene süßlich fruchtig-herbe Cranberry-Salatsauce harmoniert perfekt zum nussigen Buchweizen und den übrigen Zutaten.

Was sind pure Direktsäfte?

Der Cranberry-Direktsaft von Rabenhorst hat einen Fruchtgehalt von 100%. In diesem Fall perfekt, um auch ein einfaches Salatdressing mit ein paar extra Vitamine zu versetzen. Pure Direktsäfte sind Säfte aus der ersten Pressung und werden oft auch als Muttersäfte bezeichnet. Die erlesenen Früchte werden nur einmal gepresst. So entsteht ein wirklich purer Direktsaft mit der ganzen Fülle seiner natürlichen Inhaltsstoffe. Durch die besonders schonende Verarbeitung, bleibt in diesen ein Maximum an natürlichen Inhaltsstoffen erhalten. Pure Direktsäfte gelten deshalb auch als perfekte Quelle für ein natürliches Wohlbefinden.

Bei den meisten puren Direktsäften aus dem Hause Rabenhorst sind keinerlei Zusatz-, Konservierungs- oder Geschmacksstoffe enthalten sind. Für mich ein entscheidendes Argument, denn fast alle Säfte, die es auf dem Markt zu kaufen gibt, sind wahre Zucker- und Kalorienbomben. Nicht so bei den Säften aus dem Hause Rabenhorst.

Gewinnspiel

Hast du Lust die unterschiedlichen Säfte von Rabenhorst zu testen? Mit der Rabenhorst Aktion „Gesund durch den Advent“ verlose ich 4x jeweils einen tollen Adventskalender mit unterschiedlichen Saftsorten zum Probieren für jeden Tag.

Was du dafür tun musst?

Hinterlasse mir auf Facebook, Instagram oder unter diesem Post ein Like bzw. einen Kommentar.

Am Montag, den 20. November ziehe ich vier Gewinner per Zufallsgenerator. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Viel Glück.

Weitere Informationen zu den Säften von Rabenhorst findest du auch auf der Website.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Rabenhorst entstanden. Meine Meinung bleibt davon unberührt. Das entwickelte Rezept stammt von mir. Ich danke für die nette Zusammenarbeit.

Wintersalat_Rabenhorst_2453

Kalender_2620

Winterlicher Buchweizen-Salat mit karamellisierten Cranberry-Zwiebeln

Zutaten für 2 Portionen

100 g Buchweizen

1 Handvoll frische Pfifferlinge

2 Handvoll frischer Blattspinat

1 Handvoll Postelein (oder eine beliebige Salatsorte)

2 kleine Schalotten

½ Granatapfel

100 ml Cranberrysaft – Purer Direktsaft aus erster Pressung von Rabenhorst

2 TL Kokosblütenzucker

1 Hähnchenbrust (nach Belieben)

Salz und Pfeffer

Olivenöl

2-3 Frische Thymianzweige

Walnüsse

Zubereitung

  1. Buchweizen waschen, mit der doppelten Menge Wasser zum kochen bringen und ca. 7-10 Minuten gar kochen. Der Buchweizen sollte nicht zu weich werden.
  2. Salat- und Spinatblätter waschen und trocken tupfen. Pfifferlinge putzen. Granatapfel halbieren und die Kerne vorsichtig herauslösen.
  3. Hähnchenbrust waschen und trocken tupfen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Olivenöl in einer Pfanne kurz von beiden Seiten scharf anbraten. Thymianzweige zufügen. Hähnchenbrust mit dem Bratensaft in eine Backform geben und im vorgeheizten Backofen bei 150° C ca. 10 bis 15 Minuten durchgaren.
  4. Schalotten schälen und vierteln. Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und Schalotten darin hellbraun dünsten. Kokosblütenzucker zufügen. Schalotten leicht karamellisieren und mit dem Cranberrysaft ablöschen. Die Zwiebel-Cranberry-Sauce kurz einkochen. Anschließend beiseite stellen und warm halten.
  5. Pfifferlinge in etwas Öl andünsten. Gekochten Buchweizen und Spinat zufügen und ca. 2-3 Minuten mitdünsten. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Buchweizen-Pfifferling-Mischung mit Postelein-Salat, aufgeschnittener Hähnchenbrust, karamellisierten Zwiebeln, Granatapfelkernen und Walnüssen auf Tellern anrichten und die übrige Cranberry-Sauce darüber geben.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Post Next Post

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply Manu 17. November 2017 at 17:18

    …beim Lesen des Rezeptes lief mir direkt das Wasser im Mund zusammen….Jetzt versuche ich auch gleich noch mein Glück für einen der tollen Kalender

  • Reply Wiebke 17. November 2017 at 17:40

    Das Rezept werde ich auf jeden Fall demnächst testen und über den Kalender würde ich mich natürlich auch sehr freuen!!!!

  • Reply Marina Hellms 17. November 2017 at 17:52

    Liebe Adaeze,
    das Rezept spricht mich persönlich sehr an, weil ich zurzeit gerne Salate esse. Deshalb bin ich auch für Vorschläge und Inspirationen, wie du sie bietest, immer dankbar. Ich freue mich schon darauf, dieses hier am Wochenende auszuprobieren. :)
    Witzigerweise bin (war) ich noch auf der Suche nach einem Adventskalender, weil ich nicht an den handelsüblichen interessiert bin. Letztes Jahr hatte ich einen Teeadventskalender. Der Adevntskalender von Rabenhorst mit Direktsaft wäre eine Abwechslung.

    Ganz liebe Grüße
    Marina

  • Reply Tine 17. November 2017 at 18:42

    Hi!Danke für die tolle Verlosung! Gerne hätte ich einen tollen Adventskalender! Auf instagram gibt es kein Bild dazu!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende ❤
    Vlg Tine

  • Reply Isi 18. November 2017 at 10:18

    Ein schöner bunter Teller der gleich Appetit macht! Die Säfte von Rabenhorst kenne ich teilweise schon und trinke sie sehr gerne. Der Adventskalender wäre daher ein tolles Schmankerl für den Dezember.

  • Reply Sanne 18. November 2017 at 11:35

    O ja, ich liebe Säfte (und mixe Sie oft weiter zu green Smoothies) – Das wöre ein toller (=gesunder) Adventskalender ;-))))))))

  • Reply Siggi 18. November 2017 at 12:46

    Hi!
    Das sieht ja lecker aus! Bekomme richtig hunger Danke für deine Verlosung! Gerne hätte ich mal einen Adventskalender! Liebe Grüße siggi

  • Reply Lara Quinten 18. November 2017 at 14:21

    mhm diese Säfte sehen ja super aus.
    Auch dein letzter Post zum gesunden Bratapfel hat mich schon so herrlich weihnachtlich eingestimmt!

  • Reply Saskia Behrens 19. November 2017 at 17:24

    Liebe Adaeze, das hört sich sehr lecker an, werde ich ausprobieren! LG.

  • Reply Janine Müller 19. November 2017 at 22:24

    Liebe Adaeze,

    ein super Rezept mal wieder und eine tolle Aktion – Vielen Dank!
    Deine Rezepte motivieren mich immer wieder und ich freue mich immer über einen neuen Post :-)

    Da ich zurzeit für ein halbes Jahr in Australien bin, würde ich (falls ich zu den glücklichen Gewinnern des Adventskalenders zählen würde) den Gewinn gerne meiner Mutter schenken.
    Sie ist unglaublich traurig, dass ich an Weihnachten dieses Jahr nicht da sein kann und so würde ich ihr gerne wenigstens eine kleine Freude machen :-) Außerdem achtet sie nach 2 Operationen nun auch sehr auf ihre Gesundheit und Ernährung – da würden die Säfte gerade zu gelegen kommen!

    Ganz liebe Grüße,
    Janine

  • Leave a Reply