Power für die Abwehrkräfte. 3 leckere Grüne Smoothie-Rezepte

Grüne Smoothies sind eine einfache Möglichkeit dem Körper etwas Gutes zu tun und ihn mit ausreichenden Vitaminen zu versorgen. Gerade jetzt im Winter schätze ich grüne Smoothies noch mehr, denn durch die hohe Nährstoffdichte im grünen Blattgemüse können wir unseren Vitaminbedarf auf einfache Weise decken und unser Immunsystem ganz natürlich stärken. Wer regelmäßig bei seiner Ernährung auf grüne Smoothies setzt, dem fällt es nicht schwer täglich auf die empfohlenen 5-6 Portionen Obst und Gemüse zu kommen.

Ich habe heute drei köstliche Winter-Smoothie-Rezepte für dich. Alle drei Rezepte sind so zusammengestellt, dass sie für den Extra-Energy-Kick sorgen. Am Nachmittag ist ein grüner Smoothie zum Beispiel perfekt um müde Geister zu wecken und unseren ins Stocken geratenen Stoffwechsel sanft zu aktivieren.

Falls du dich dieser Tage nach ein wenig Entlastung sehnst, dann tausche morgens doch mal dein gewohntes Frühstück gegen einen grünen Smoothie. Entgegen mancher Meinungen hält ein grüner Smoohie nämlich sehr lange satt und schmeckt, wie ich finde, auf nüchternen Magen ganz besonders köstlich. Dazu regt er die Darmtätigkeit an und sorgt so auf natürliche Weise für Entlastung. Das ganze funktioniert übrigens auch prima als Smoothie-Bowl, falls du den Smoothie lieber „löffeln“ möchtest. Für eine Smoothie-Bowl wird der Flüssigkeitsanteil einfach entsprechend reduziert, um eine festere Konsistenz zu erhalten.

Ein kleiner Detox-Tipp:

Je bitterer dein Smoothie, desto effektiver beim Entgiften. Bitterstoffe regen unsere Verdauungstätigkeit an, indem sie die Ausschüttung von Gallen- und Pankreassaft stimulieren und bei der Ausscheidung von Giftstoffen auf natürliche Weise helfen. Eine Reihe von Bitterstoffen findest du zu Beispiel in Chicorée, Radiccio, Löwenzahn, Grapefruit oder Bitterorangen.

Bei der Zubereitung eines grünen Smoothies sollten jedoch ein paar kleinere „Regeln“ beachtet werden. So gehören Zucker oder andere Süßmittel niemals in einen grünen Smoothie – und auch Wurzelgemüse wie Karotten oder Milch bzw. Pflanzenmilch empfehle ich nicht im grünen Smoothie zu kombinieren. Diese Kombination ist für unseren Organismus weniger gut verdaulich und kann im Einzelfall zu Blähungen und Unverträglichkeiten führen.

Über das, was in grüne Smoothies passt, was weniger gut passt und warum auch das richtige Mixverhältnis (Obstanteil zu Gemüse) eine wichtige Rolle spielt, darüber habe ich bereits in diesem Artikel ausführlich geschrieben.

Auf jeden Fall lässt sich aber abschließend festhalten: Der regelmäßige Verzehr von grünen Smoothies lohnt sich. Und selbst dann, wenn das Mixverhältnis am Anfang noch nicht ganz optimal ist, zum Beispiel weil du dich geschmacklich erst ein wenig an das „grün“ herantasten musst, so sollte dies kein Grund sein, keine grünen Smoothies zu trinken. Probiere ein wenig mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen aus.

Vielleicht hast du ja auch Lust meine Rezept-Vorschläge zu testen?

Green Supreme

Zutaten für ca. 700 ml

1 große Handvoll Spinat

1 Apfel

1 Banane

Saft von 1 Orange

150 ml Wasser oder Kokoswasser

1 Scheibe Zitrone mit Schale

¼ Avocado ohne Kern

Kale Baby

Zutaten für ca. 700 ml

1 große Handvoll Grünkohl

¼ Gurke mit Schale

1 Birne

1 Apfel

1 Stückchen Ingwer

200 ml Orangensaft

1 Prise Zimt

Exotic glow

Zutaten für ca. 700 ml

Je 1 große Handvoll Postelein und Feldsalat

½ Mango, geschält, ohne Kern

1 Maracuja (nur das Fruchtfleisch)

1 Prise gemahlene Vanille

1 Stückchen Kurkuma oder eine Prise Kurkumapulver

1 Handvoll grüne Weintrauben

200 ml Kokoswasser oder Wasser

Zubereitung

Alle Zutaten in den Mixer geben und zu einer cremig mixen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply