Kokosmakronen_Lavendel8

Kokosöl – das Superfood und warum wir durch den täglichen Verzehr schlanker, schlauer und fitter werden.

Bestimmt habt Ihr es auch schon bemerkt. Der Markt rund um die Kokosnuss boomt und der Verzehr von Kokosprodukten scheint „in“ zu sein. Überall liest man inzwischen von der heilende Kraft des Kokosöls, Kokosblütenzucker wird als Alternative zu industriell hergestellten Zucker verwendet und Kokoswasser scheint ja nun wirklich das Schönheits- und Lebenselixier schlechthin zu sein.
Aber, ist dem auch so? Ich muss sagen, dass auch ich alle drei genannten Produkte schon ein Weilchen in meiner Küche sehr gerne verwende und mich die Fakten zu Kokosöl schon lange überzeugt haben. Die positiven Eigenschaften von Kokosöl möchte ich auf meinem täglichen Speiseplan nicht mehr missen.

Warum ist Kokosöl so gesund?

Kokosöl wird bereits seit Jahrhunderten eine gesundheitsfördernde und heilende Wirkung nachgesagt. Als wichtige Nahrungsquelle gehört Kokosöl zu den so genannten Superfoods. Es heißt, dass uns Kokosöl von innen und außen schön macht, was es daher für den täglichen Gebrauch zu einem äußerst vielseitigen Begleiter macht.
Ich persönlich verwende natives Bio-Kokosöl gerne im Smoothie, zum Backen, zum Kochen, und sogar als Beautyprodukt im Alltag. Wer es für sich bis jetzt noch nicht entdeckt hat, sollte es schleunigst tun, denn die Fakten sprechen für sich.
Obwohl Kokosnüsse generell einen hohen Fettgehalt haben, kann unser Körper das Kokosfett effizient verdauen, resorbieren und verwerten. Das liegt daran, dass die gesättigten Fette in Kokosfett als kurz- und mittelkettige Fettsäuren vorliegen, deren Eigenschaften sich sehr stark von den langkettigen Fettsäuren z. B. in tierischen Produkten unterscheiden. Die mittelkettigen Fettsäuren haben im Vergleich zu den anderen weniger Kalorien, können effizienter verwerten werden und kurbeln als schnelle Energielieferanten den Stoffwechsel an, was wiederum die Fettverbrennung erhöht.

Kokosöl ist zudem eine ausgezeichnete Quelle für Laurinsäure. Kein anderes Nahrungsmittel besitzt eine so hohe Menge Laurinsäure wie das Kokosöl. Neben der Stärkung des Immunsystems wirkt Laurinsäure entzündungshemmend und antiviral gegen Bakterien, Pilze und Parasiten. Dies stärkt unsere Abwehrkräfte und gibt Grippeerregern keine Chance. Das klingt doch alles schon mal sehr vielversprechend.

10 Fakten warum Kokosöl nicht nur viel für unsere Gesundheit, sondern auch viel für die Schönheit tut.

Kokosöl…

1. stärkt unsere Knochen durch die Absorption von Magnesium und Kalzium.
2. besitzt antivirale Eigenschaften gegen Bakterien und Pilze und Wirkstoffe zur Blutreinigung. Das heißt, dass wir insgesamt gesünder und fitter bleiben können.
3. hilft beim Abnehmen. Die mittelkettigen Fettsäuren steigern unseren Energieumsatz. Über einen längeren Zeitraum eingenommen, wird dadurch unser Stoffwechsel angekurbelt und somit die Fettverbrennung erhöht.
4. hemmt das Hungergefühl durch die Verstoffwechselung der mittelkettigen Fettsäuren.
5. verfeinert das Hautbild und ist das perfekte Anti-Aging Produkt.
6. ist besonders reich an Antioxidantien, was uns vor freien Radikalen schützt.
7. wirkt antibakteriell und ist damit gut für die Zähne, hilft bei schlechtem Atem und bei einer plaquebedingten Bakterienbildung.
8. steht vor allem bei Sportlern besonders hoch im Kurs, den der Körper kann die mittelkettigen Fettsäuren über die Blutbahn direkt aufnehmen und in Energie umwandeln, was zur Leistungsfähigkeit und Steigerung der Konzentration führt.
9. spendet Feuchtigkeit, schützt und repariert die Haut bei Hautschäden.
10. kann als natürliches Pflegeprodukt auch wunderbar für die Haare eigesetzt werden.

 

Kokosmakronen_roh_1 Kokosmakronen_Lavendel2

 

 

 

 

 

 

Und nun zur Praxis. Die Verwendung von Kokosöl im Alltag

Die positiven Eigenschaften und gesundheitlichen Vorteile von Kokosöl liegen klar auf der Hand. Diese sollten wir nutzen, was ganz einfach ist. 1 Esslöffel (14 Gramm) gesättigtes Fett täglich können wir übrigens bedenkenlos zu uns nehmen. Damit bleiben wir immer noch unter den empfohlenen 10 Prozent der täglichen Gesamtkalorienaufnahme.

Da ich den dezent exotischen Geschmack von Kokosöl liebe verwende ich es fast überall. Ich gebe es gerne in meine Smoothies, ersetze es beim Kochen und Backen an Stelle von herkömmlichen Fetten und Ölen und gebe es in Nachspeisen. Bei Raumtemperatur ist Kokosöl fest und verflüssigt sich ab ca. 25 Grad. Kokosöl kann für die kalte und warme Küche verwendet werden und lässt sich bis 230 Grad unbedenklich erhitzen.
Aber aufgepasst! Wichtig ist, beim Kauf auf ein extra natives, ungehärtetes Bio-Kokosöl zu achten. Ein natives Bio-Kokosöl enthält kaum ungesättigte Fettsäuren.
Bei den den ungesättigten Fettsäuren können sich durch die hohe Erhitzung des Öls schädliche Transfettsäuren bilden, die wiederum ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen. Ein natives Bio-Kokosöl ist eines der wenigen Öle, das auch bei diesen hohen Temperaturen noch gefahrlos verwendet werden kann, ohne Transfette zu bilden.

 

Hier habe ich noch ein clean eating Kokos-Rezept für euch.

Kokosmakronen_Lavendel10

 

 

 

 

 

Schokoladen Kokosmakronen mit Vanille und Mandeln

Vegan / Glutenfrei

Zutaten

Ergibt 16-20 Stück

100 g fein gemahlene Mandelkleie (gibt es in Reformhäuser zu kaufen).

80 g ungesüßte Kokosflocken

¼ TL Meersalz

80 g Agavendicksaft

60 g Kokosöl

Mark von 1 Vanilleschote

Für die Schokosauce

50 g Bio Kakaobutter (z. B. von Rapunzel)

3 EL Kakaopulver in Rohkostqualität

2 EL Ahornsirup oder Honig

Zubereitung

Den Backofen auf 170° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mandelkleie, Kokosraspel und Salz in einer Schüssel verrühren. Das Kokosöl erwärmen und in einer weiteren Schüssel mit dem Agavendicksaft aufschlagen. Vanille darunter rühren. Anschließend die trockene Mischung in die feuchte Mischung einrühren und alles gut miteinander verkneten.

2 Teelöffel mit Teig pro Keks formen und auf die Backbleche legen. Dann ca. 15-20 Minuten backen. Die Spitzen dürfen leicht braun werden. Die Kekse nach dem Backvorgang noch 1 Minute auf dem Backblech auskühlen lassen. Sie werden erst nach dem Abkühlen fest. Für die Schokoladensauce die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen und mit dem Kakaopulver zu einer glatten Masse verrühren. Zum Schluss den Ahornsirup oder Honig einrühren. Die fertigen Kokosmakronen eintauchen und trocknen lassen.

Ich verwende übrigens immer ein kaltgepresstes Bio-Kokosöl. Da könnt Ihr sicher sein, dass dies zu 100% naturbelassen, nachhaltig, ökologisch und fair gehandelt ist. Außerdem erhalten sie das Erntefrische-Qualität-Siegel, was bedeutet, dass die Produkte innerhalb von 72 Stunden weiterverarbeitet werden und der Qualitätsstandard sehr hoch ist. Bio-Kokosöl ist unter anderem frei von Transfettsäuren und enthält fast 60% Laurinsäure.

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Vegane Dinkel-Buchweizen-Pfannkuchen mit Obst und Ahornsirup › NaturallyGood 22. November 2015 at 21:08

    […] Pancakes habe ich aus einem Dinkel- und Buchweizen-Teig gemacht und in Kokosöl ausgebacken. Dadurch werden sie zu einem leckeren und einfachen Clean-Eating-Frühstück, das […]

  • Reply Apfelküchlein mit warmer Apfel-Zimt-Sauce › NaturallyGood 29. November 2015 at 11:49

    […] 1 TL Kokosöl […]

  • Reply Clean Eating Backen // Nascht Euch gesund durch die Adventszeit. Rezepttipp: Cranberry Quinoa Knusperstücke & Braunhirse Schoko Flakes › NaturallyGood 10. Dezember 2015 at 16:57

    […] Amaranth und Buchweizen. Mandelkleie ist auch eine tolle Mehl-Alternative. Habt Ihr dazu mein Rezept für leckere Schokoladen Kokosmakronen schon gesehen? Die lassen sich ganz einfach ohne Mehl backen und sind vegan und […]

  • Reply Kurkuma schützt und stärkt die Abwehrkräfte // Kurkuma-Ananas-Mandarine mit Mandelmilch – NaturallyGood 4. Januar 2016 at 10:56

    […] Da Kurkuma schlecht wasserlöslich ist, empfiehlt es sich immer zusammen mit einem Öl einzunehmen. So kann das Curcumin noch besser vom Körper verwertet werden. Ich verwende hierzu gerne einen Teelöffel Kokosöl. Kokosöl werden ebenfalls viele positive Eigenschaften nachgesagt. Täglich eingenommen, kann Kokosöl bei der Gewichtsregulation helfen. Lies hier auch noch mal alles zu Kokosöl. […]

  • Reply Beauty Favorit: Kokosöl. Superfood und Beauty Alleskönner. Natürliche Beauty-Tipps. – NaturallyGood 25. Mai 2016 at 15:13

    […] die Fettverbrennung. Die gesundheitlichen Vorzüge von Kokosöl habe ich ausführlich auch hier schon mal […]

  • Reply Gesund Naschen: Veganes Schoko-Eis am Stiel mit cremiger Cashew-Dattel-Füllung – NaturallyGood 26. August 2016 at 13:23

    […] zu guter Letzt wird das Ganze noch mit einer Schokoladen-Creme aus Kokosöl und Rohkakao überzogen. Um den leicht herben Geschmack des Rohkakaos zu mildern wird der […]

  • Reply Apfelpfannkuchen: Gesunde Apfelringe mit Zimt im Cashewsahne-Teig – NaturallyGood 9. Januar 2017 at 20:37

    […] habe ich noch ein paar gesunde Zutaten wie Kurkuma und Kokosöl und dem Teig Cashewsahne zugefügt. Dadurch sind nicht nur jede Menge gesunde Fette enthalten die […]

  • Leave a Reply