Sprung_kurz

Für mehr Bewegung im Alltag: Kleine Tipps – Große Wirkung

Gerade jetzt, mit Beginn der kühleren Jahreszeit, neigen wir eher dazu uns weniger zu bewegen. Das Wetter und die beginnende frühere Dunkelheit zwingen uns leider automatisch dazu unsere Aktivitäten mehr nach drinnen zu verlegen. Die Folge ist ein vermehrter Bewegungsmangel der sich leider schnell negativ auf unsere Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden auswirken kann. Zu wenig Bewegung bringt unser Herz-Kreislauf-System nicht richtig auf Trab, was zu Bluthochdruck führen und, aufgrund der geringeren Muskeltätigkeit, Auslöser für diverse Verspannungen oder Kopfschmerzen sein kann.

Geraten wird ca. 10.000 Schritte am Tag zu gehen. Das ist eine ganze schöne Menge, wenn man bedenkt, dass viele von uns ihren Arbeitstag sitzend vor dem Rechner verbringen. Da kann die tägliche Bewegungsempfehlung leicht zur Herausforderung werden. Auch das schlechte Wetter, die frühe Abenddämmerung während der Herbst-/Winterzeit und unsere allgemeine Bequemlichkeit nach einem anstrengenden Arbeitstag, trägt in den meisten Fällen nicht zu vermehrter Bewegung bei.

Die gute Nachricht ist aber, dass es ein paar einfache Tricks gibt, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Eigentlich müssen wir dazu gar nicht so viel umstellen, lediglich ein wenig bewusster mit dem Thema Bewegung umgehen und die täglichen Gegebenheiten positiv nutzen.

Hier kommen meine kleinen Alltags-Helfer für mehr Bewegung

In Bewegung bleiben.

Versuche auch am Arbeitsplatz so viel wie möglich in Bewegung zu bleiben. Wenn du viel im Büro und am Rechner arbeitest, solltest du mehrmals am Tag aufstehen und ein paar Schritte gehen. Vielleicht besteht bei dir die Möglichkeit eine gewisse Zeit stehend zu arbeiten? Auch hilft es die Sitzposition regelmäßig zu verändern, um einer einseitigen Belastung und Verspannungen vorzubeugen.

Zu Fuß statt mit dem Auto.

Hast du zwei gesunde Beine? Dann nutze sie und versuche so oft wie möglich deine Wege zu Fuß, statt mit dem Auto zu bewältigen. Gerade bei einem langen und hektischen Bürotag kann ein Fußmarsch eine wunderbare Entspannungszeit bieten. Gleichzeitig wird dabei für eine ausreichende Sauerstoffversorgung gesorgt, was unserem Herz-Kreislauf-System zugute kommt. Falls der Weg zur Arbeit sich nicht zu Fuß erledigen lässt, dann verlege doch einfach deine Mittagspause ins Freie. Schon ein paar Minuten an der frischen Luft zu spazieren wirkt wunder. Das hilft beim Stressabbau, kurbelt die Stoffwechselprozesse in unserem Körper an und verbrennt gleichzeitig Kalorien.

Treppensteigen als Mini-Workout.

Sobald ich die Auswahl zwischen einem Fahrstuhl und der Treppe habe, entscheide ich mich grundsätzlich fürs Treppensteigen. Ich sehe das Treppensteigen als kleine Gratis-Sportübung in meinen Alltag an. Treppenzusteigen hat übrigens auch einen positiven Effekt auf unsere Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur. Machst du das mehrmals täglich, kannst du dir das anschließende Training im Fitnessstudio mit gutem Gewissen sparen.

Sport statt Coach Potato.

Das beste Mittel gegen Bewegungsmangel ist natürlich immer noch die bewusste Bewegung. Egal, ob im Verein, im Fitnessstudio, beim Joggen oder zuhause: Das Angebot ist so vielfältig. Finde heraus was dir wirklich Spaß macht und versuche es in deinen Alltag einzubauen. Um ein bewegtes Leben zu führen musst du jedoch nicht zwingend Sport treiben. Falls du ein „Sportmuffel“ bist, oder dich nur schlecht dazu aufraffen kannst, dann probiere zunächst in deinem Alltag so aktiv wie möglich zu sein und plane dir diese Bewegungs-Phasen ganz bewusst ein. Sportlich aktiv zu sein können auch ausgedehnte Spaziergänge, oder ein zügiger Fußmarsch bedeuten. Wichtig ist nur, dass du nach Feierabend nicht zum „Coach Potato“ wirst. Denke daran, dass jede noch so kleine Aktivität positive Auswirkungen auf deine Gesundheit hat, sowohl physisch, als auch psychisch, da dein Körper dabei Glückshormone ausschüttet und das auch deinem allgemeinen Wohlbefinden zu gute kommt.

Wie du siehst, ist es also gar nicht so schwierig mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Ein kleines Tool das dir zusätzlich hilft deine Bewegungsaktivität im Alltag besser einzuschätzen findest du hier.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply