SilverFernFarms_03

Clean Eating Ostern: Lamm-Lendenfilets, Quinoa-Salat und Minz-Joghurt-Pesto

Steht dein Ostermenü schon, oder bist du noch auf der Suche nach etwas Besonderem? Sich durch die Feiertage zu schlemmen finde ich wunderbar. Und klar, dass es an Ostern etwas zu essen gibt, das nicht alle Tage auf den Tisch kommt. Allerdings bin ich kein Fan davon den Tag mit langen Vorbereitungen in der Küche zu verbringen. An Feiertagen erst recht nicht, denn die sind für Familie und Freunde da.

In diesem Jahr habe ich es mir noch einfacher gemacht und ein Rezept für dich das im Nu zubereitet ist. Und auch besonders ist es in jeder Hinsicht. Es ist besonders lecker, besonders schnell zubereitet – mit Geling-Garantie – und erfüllt alle Kriterien die ich an das perfektes Ostergericht stelle.

Neben der einfachen Zubereitung muss das Ostermenü für mich, der Jahreszeit angepasst, leicht, gesund und bekömmlich sein. Passend zum Frühling eben. In diesem Jahr habe ich mich für zarte Lamm-Lendenfilets von Silver Fern Farms* entschieden. Dazu gibt es einen sommerlich-leichten Quinoa-Salat und frisches Minz-Joghurt-Pesto.

SilverFernFarms_04

*Enthält Werbung

Warum ich mich für für dieses Gericht entschieden habe?

Weil Lammfleisch klassisch österlich ist, na klar. Natürlich gibt es aber noch weitere Gründe, wofür ich dieses Gericht liebe. Es ist einfach und schnell zubereitet und gleichzeitig leicht und gesund. Genau passend fürs Frühjahr also. Außerdem gehört Lammfleisch zu den gesündesten Fleischsorten überhaupt. Es enthält viele wichtige Mineralstoffe, vor allem Eisen, Zink und Niacin – wichtig für die Zell- und Blutbildung, Stärkung der Abwehrkräfte, Energiegewinnung sowie für das Nervensystem. Dazu kommen die Vitamine A, C, D, K und die der B-Gruppe wie B12 die sich positiv auf den Stoffwechsel auswirken und unverzichtbar für den Knochenaufbau sind. Lammfleisch außerdem äußerst mager und besitzt wenig Fett und Cholesterin. Damit passt es natürlich perfekt ins Clean Eating Konzept.

Der sommerlich-leichte Quinoa-Salat und das frische Minz-Joghurt-Pesto ergänzen sich zum Fleisch übrigens ganz hervorragend, wie ich finde. Und ja, Quinoa besitzt als Pseudogetreide auch jede Menge gesundheitsfördernde Nähr- und Vitalstoffe. Das beste Argument ist und bleibt jedoch die unkomplizierte Zubereitung. Das Gericht kannst du nämlich in weniger als 30 Minuten zubereiten. Das vermeintlich „Aufwendigste“, wenn man es so nennen mag, ist hierbei die Kochzeit des Quinoas für die Zubereitung des Salates. Aber auch diesen Prozess könntest du tatsächlich noch entzerren, indem du das Quinoa bereits Tags zuvor abkochst und kurz vorher nur noch mit den übrigen Zutaten marinierst. Einfacher und schneller geht es wohl kaum.

Und die Zubereitung des Fleisches?

Falls du dich an Lammfleisch bisher noch nicht so richtig heran getraut hast, dann kann ich dich beruhigen. Genau so ging es mir bis vor Kurzem auch. Für Lammrezepte konnte ich mich bisher nie so richtig begeistern. Nicht zuletzt deshalb, weil ich in Bezug auf Fleisch sehr pingelig bin und streng auf eine gute Qualität achte. Mit Lammfleisch hatte ich bis dato eher schlechte Erfahrungen gemacht, auch weil es nach der Zubereitung meistens mit einem „strengen“ Eigengeschmack verbunden war. Deshalb war ich zunächst auch sehr skeptisch der Anfrage von Silver Fern Farms nachzukommen und die Lamm-Lendenfilets zu testen. Da der Hersteller jedoch magere, superzarte und köstliche Filets im Geschmack verspricht, war ich natürlich doch neugierig.

Und wie du siehst, haben sie mich überzeugt. Sonst würde ich mein Rezept hier nicht mit dir teilen. Bei diesen Filets wurde nicht zu viel versprochen. Geschmacklich sind sie ein Highlight und zergehen butterzart auf der Zunge. Und das Wichtigste: es gibt keinen strengen Eigengeschmack. Beim genaueren Recherchieren habe ich dann erfahren, dass der Grund für das zarte und geschmacklich hervorragende Fleisch in der Haltung der Tiere liegt. Diese werden ausschließlich auf den weitläufigen Weiden Neuseelands gehalten und ernähren sich vom frischen Weidegras das sie in der unberührten Natur finden. Ein wichtiger Grund, warum das Fleisch überhaupt nicht streng schmeckt.

Und auch die kinderleichte einfache Zubereitung hat mich sofort begeistert. Das Fleisch ist tiefgefroren erhältlich. Dadurch besitzt es eine einzigartige Restaurantqualität. Nach dem Auftauen werden die edlen Filets lediglich von jeder Seite ca. 4 Minuten scharf angebraten und um anschließend weitere 5 Minuten zu ruhen. Das war es auch schon. Mehr ist nicht nötig. Hättest du das gedacht? Wie ich schon sagte, hier überzeugt ganz klar die garantierte Geling-Sicherheit! ;)

Damit das Fleisch seinen vollen Geschmack entfalten kann, habe ich es lediglich in Olivenöl und mit etwas Knoblauch und Rosmarin angebraten. Als Beilage reicht im Grunde genommen etwas Einfaches. Kartoffeln und Bohnen sind bestimmt toll. Als ich mich mit dem Thema „leichte Oster-Rezepte“ beschäftigt habe, hatte jedoch sofort einen sommerlich-leichten Quinoa-Salat im Kopf. Durch Zutaten wie Granatapfelkerne, Avocado und Minze bekommt er geschmacklich eine feine orientalische Note. Das Minz-Joghurt-Pesto harmoniert mit dem Lammfleisch ganz wunderbar und unterstreicht diese Note noch ein wenig. Je nach Geschmack, kannst du das Pesto natürlich auch weglassen. Die Lamm-Lendenfilets sind nach dem anbraten wunderbar saftig und zart und ein echtes Highlight für sich.

Über den Hersteller

Silver Fern Farms ist Experte für Rotes Fleisch in Premiumqualität und verarbeitet nur die besten Teilstücke, die im Zustand höchster Essqualität schockgefroren und vakuumiert werden. So bekommt der Endverbraucher hier ein tiefgekühltes Fleisch, das nach dem Auftauen eine einzigartige Restaurantqualität aufweist: super zart und mager, einfach zuzubereiten und herrlich mild im Geschmack.

 

Lamm-Lendenfilets mit Quinoa-Salat und Minz-Joghurt-Pesto

SilverFernFarms_01

Zutaten Lamm-Lendenfilets

Für 2 Filets pro Packung

Beste Zubereitungsmethoden: Pfanne oder Grill.

  1. Aus der Verpackung nehmen, abdecken und Zimmertemperatur erreichen lassen.
  2. Mit Öl einreiben und würzen.
  3. Pfanne oder Grill auf mittlere Temperatur vorheizen. 4 Min. von jeder Seite anbraten (medium). Auf einen Teller legen, abdecken und vier Minuten ruhen lassen.

Quinoa-Salat mit Granatapfel

Zutaten Quinoa-Salat

Für 4 Portionen

250 g Quinoa

1 Gurke

3 Frühlingszwiebeln

½ Granatapfel

1 Avocado

3-4 Stiele Minze

4 EL Olivenöl

Acetato Balsamico

Salz + Pfeffer

Etwas frischer Zitronensaft

Zubereitung Quinoa-Salat

  1. Quinoa gut waschen und nach Packungsanleitung kochen. Abkühlen lassen und anschließend mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen.
  2. Avocado vom Kern lösen. Granatapfelkerne lösen. Gurke und Avocado würfeln. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Minze grob hacken.
  3. Für den Salat alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen und nach Belieben mit Acetato Balsamico, Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer verfeinern.

Minz-Joghurt-Pesto

Zutaten

2 Knoblauchzehen

40 g Pistazienkerne

2 Bund frische Minze

½ Bund frische glatte Petersilie

60 ml kaltgepresstes Olivenöl

Ein Spritzer Zitronensaft

1 TL Salz

etwas frischer schwarzer Pfeffer

2 El griechischer Joghurt

Zubereitung

  1. Pistazienkerne mit Knoblauchzehen in den Mixer geben und grob zerkleinern.
  2. Minze und Petersilie dazugeben und ebenfalls grob zerkleinern. Bei laufendem Motor das Öl zugeben.
  3. Solange mixen, bis die Mischung die Konsistenz eines Pestos hat. Zum Schluss mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Für die Joghurt-Variante: Unter einen Teil des Pestos 2 Esslöffel Joghurt heben.

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Silver Fern Farms entstanden. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt. Ich danke für die nette Zusammenarbeit.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply